dolle sache :-)

dolle sache :-)

Freitag, 15. November 2013

freitagspost 66


filmzeit

letztens hab ich mal wieder einen schrägen film gesehen...
ach quatsch... ich hatte an daran gedacht, dass ich vor langer zeit einen schrägen film gesehen hatte.

in diesem war die hauptperson ein zigarettenladenbesitzer. er hatte einen freund/kunden der schriftsteller war. sie saßen dann und wann zusammen, rauchten eine und erzählten sich geschichten.

die für mich schönste szene in diesem film war, als sie wieder mal beisammen saßen und der zigarettenverkäufer seinem schriftstellerfreundkumpelkunden seine fotoalben zeigte.

ihr wisst schon, dass es mal fotoalben außerhalb des computers oder handys gab? so richtig zum umblättern und so.

naja, jedenfalls blätterte der schriftsteller im fotoalbum, mit den vielen fotos. aber ach, alle hatten das gleiche motiv: der zigarettenladen von der gegenüberliegenden straßenseite fotografiert. immer zur gleichen tageszeit, jeden tag, viele jahre lang.

der schrifsteller war anfangs ein bissl irritiert, bekam aber dann die aufklärung.

all die bilder zeigten nicht den zigarettenladen als solches, sondern den wandel der zeit. man konnte die wechsel der jahreszeiten sehen, menschen die einst in dem viertel wohnten, später dann weggezogen sind, kinder die größer wurden, menschen die inzwischen gestorben waren, pärchen die sich sich inzwischen getrennt hatten, verliebte und auch wie die mode sich änderte.

ich saß staunend und fasziniert vor dieser szene. das ganze wird natürlich erst richtig spannend wenn schon viele fotos zusammen gekommen sind und man zwischen den jahren blättern kann.
mit den fotos und daten kann man natürlich auch geschichten festhalten. manchmal erkennt man vielleicht auch details eines scheinbar unbedeuteten tages erst viel später.

ab dem 1.1. des kommenden jahres werd ich das gleiche projekt mit meiner kleenen diele starten.
ich hoffe ich denke daran (bitte erinnert mich!!!) und halte das solange durch bis sich der automatismus einstellt. schließlich gehe ich fast 365 tage jedes jahr zum laden.
sehr gespannt bin ich ob sich dann auch so eine art chronik meines viertels daraus entwickelt.

meine zweitliebste szene war die schlußszene. hier wird die geschichte erzählt, wie der zigarettenverkäufer zu der kamera gekommen ist. unterlegt mit tom waits musik. großartig!
er erzählt es dem schriftsteller, der auf der suche nach einer schönen weihnachtsgeschichte ist.

ein junger typ klaut eine zeitschrift in dem zigarettenladen und haut dann ab. er rennt die straße runter und wird verfolgt vom zigarettenverkäufer. der ist zum einem raucher und zum anderen viel älter. so kann er den jungen typen aber nur eine kleine zeit lang verfolgen, hat aber glück, dass der seine brieftasche verliert.

er ist natürlich erstmal bissl wütend, beschließt aber, da gerade weihnachten ist, sie zurück zu bringen. in dem plattenbau angekommen, öffnet ihm aber nicht der junge typ sonder dessen blinde großmutter. sie hält ihn für ihren enkel und er spielt mit. sie erzählen ein bisschen, essen gemeinsam und trinken ein gläschen wein. die ommi schläft dann glücklich auf dem sofa ein.
der zigarettenverkäufer findet, als er auf der toilette ist, viele neu verpackte kameras (offensichtlich diebesgut) er legt die brieftasche auf den couchtisch, steckt sich eine kamera ein und geht.

ab dem tag begann er dann die fotogeschichte.

der film heißt „smoke“ harvey keitel spielt die hauptrolle und sollte der mal wieder kommen – unbedingt gucken!

damit hab ich heute für genug geschichten erzählt. ich hoffe damit euch einen kleinen moment aus der hektik der zeit geholt zu haben.

habt ein schönes wochenende

klick >> fotoalbumszene

klick >> schlußszene

klick >> poor young mans heart

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen