dolle sache :-)

dolle sache :-)

Freitag, 4. April 2014

freitagspost 85

unsere kleene diele folge: elf
heute: buchmesse

fast vergaß ich es zu erwähnen… es war mal wieder buchmesse in leipzig. das scheint mir eine recht regelmäßige veranstaltung zu sein.
natürlich bin ich da für euch hin, um zu schauen was es so neues tolles in der bücherwelt gibt.

bewaffnet mit einem klapptisch, einem campingstuhl und den ersten beiden ausgaben „unserer kleenen diele“ machte sich der eismann auf den weg. es schien mir logisch und angemessen zu sein, mein geschreibsel vor ort zu vertickern.

auf dem messegelände angekommen und 25€ ärmer (ticket 17,50 + parkgebühren) wusste ich erstmal gar nicht so richtig wie ich mit den menschenmassen umgehen sollte. aufgefallen sind mir zuerst die „verkleideten“. sie wollten zur manga comic convention und sahen toll aus. da ich eher mit mango als mit manga zu tun hab, blieb es beim bewundern der kostüme. bei comics hab ich immer das problem, dass da viel zu wenig text zwischen den bildern ist. jedenfalls hatten die erstmals eine ganze halle nur für sich. scheinbar geht da was.

mutig stürzte ich mich dann in die erste bücherhalle.
achje…
wenn die stände der verlage nicht so hoch gewesen wären, hätte man sie nicht gesehen, so viele menschen waren da. praktisch jeder hatte auch mindestens eine bunte tüte in der hand und ich kam mir auf einmal ganz klein und unbedeutend vor. nicht mal ne bunte tüte hatte ich.

am rowohlt verlag stand angekommen, stellte ich meine ellenbogen auf „spitz“ und ackerte mich durch die menge nach vorn. hier war es vorbei mit friedlichen leseratten. es wurde gehauen und gestochen. ich bekam mehrere schläge in die magengrube und den nacken, teilte aber auch ordentlich aus. eine zierliche ältere dame begab sich in mein fahrwasser und nutzte die chance mit nach vorn zu kommen.

endlich am tresen angekommen erwartete mich eine adrett gekleidete dame, die mir eine bunte tüte vor die nase hielt und einen schwer genervten eindruck machte. ich nahm die tüte, warf sie über meine schulter und löste damit ein wildes getümmel aus. dann klatschte ich der rowohltdame „unsere kleene diele 1 und 2“ auf den tresen und sprach:

das… (ich ließ eine gekonnte kunstpause) …sollten sie sich unbedingt mal anschauen! der autor selbst steht vor ihnen, die lektorin war und ist meine schriftstellerrinfreundinvera (tolles wort). ich kann ihnen je 10 stück pro woche zur verfügung stellen. mehr geht leider nicht, denn ich muss ja nebenbei noch bissl eis machen. thomas wird das hörbuch einlesen und da es nicht ohne spektakel geht, werden die pressekonferenzen während des nacktschwimmens im cosbudener see abgehalten und die lesungen finden auf leuchttürmen mit feuerwerk statt. na was sagen sie dazu? ach das honorar habsch vergessen: das wären 10 euro pro buch an das kinderhospitz bärenherz.“

die rowohlttante sah mich an, als wäre ich eben mit einem ufo gelandet und sähe grün aus. dann nahm sie ihr telefon und tippte 112 ein.
ich war mir nicht ganz sicher was sie damit bezweckte, konnte es aber auch nicht mehr herausfinden, denn ich bekam eine bunte tüte auf den kopf geknallt und wurde gnadenlos von der meute vom tresen weggeschoben. mit einem letzten blick sah ich „unsere kleene diele 1 und 2“ in einer bunten tüte verschwinden.

schwer gezeichnet von meinem ersten besuchten stand in der buchmesse musste ich draußen erstmal frische luft schnappen.
dazu stellte ich meinen klapptisch auf, den campingstuhl auch und befestigte mein tolles handgeschriebenes schild: „trivialliteratur eismann ag“ mit klebestreifen am tisch. anschließend legte ich meine beiden handgefertigten bücher darauf.

binnen 20 sekunden war ich umringt von 25 security leuten und ca.2000 menschen. ich wurde abgeführt, meine personalien aufgenommen und dann des platzes verwiesen in genau der reihenfolge. meinen klapptisch und meinen campingstuhl habe ich nie wieder gesehen.

so, dann seit ihr jetzt auch auf dem neuesten stand was das lesen angeht und ich kann euch ein feines wochenende wünschen. das sei hiermit getan.

klick >> the impression

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen